Agenda und Wirken des Tourismusvereins Warmensteinach

 

Der Tourismusverein Warmensteinach versteht sich zum einen als Interessenvertretung der Tourismusbetreibenden und andererseits als Institution, die sich aktiv an der Neugestaltung der touristischen Infrastruktur beteiligt. Dazu war die Analyse der bisherigen Zielgruppen und der Vernetzung der hiesigen touristischen Betriebe notwendig. Im Hinblick auf die Infrastruktur kam man zum Schluss, dass zwar einiges da ist, die Anlagen aber teilweise veraltet und / oder schlecht in Schuss sind. Das touristische Potential, dass die Region gerade im Aktivtourismus für Jung und Alt sicher hat, kann mit den vorhandenen Anlagen nicht ausgeschöpft werden. Die Analyse der Zielgruppen ergab, dass wir in der Region vor allem aktive Urlauber jeden Alters haben (Wanderer, Radfahrer und Mountainbiker, Skifahrer, etc.). Auch unter den Zielgruppen gibt es einzelne, die viel besser angesprochen werden könnten wie z.B. Familien mit Kindern. Um mehr Gäste in die Region zu bekommen und den Tourismus zu stärken, braucht es vor allem eine Verbesserung und Modernisierung der Infrastruktur, ebenso wie eine bessere Vernetzung und Zusammenarbeit der touristischen Akteure und Einrichtung.

Dementsprechend wurden die Aufgabenschwerpunkte des Vereins wie folgt definiert:

  1. Infrastrukturentwicklung: Ausarbeitung von Konzepten für die Verbesserung der touristischen Infrastruktur und ggf. Planung einzelner Projekte.

  2. Zusammenarbeit mit anderen Vereinen und der Gemeinde stärken. Eine Verbesserung der jetzigen touristischen Situation ist nur gemeinsam mit den anderen Touristikern und den Gemeindeführungen möglich.

  3. Veranstaltung von Seminaren und Workshops mit Themen, die wichtig für die touristischen Betriebe sind (Schulungen für Gastronomen und Tourismusbetreibende, Seminare mit Schwerpunkten wie Online-Marketing und Social Media, etc.).

 

Die Grundlagenarbeit nahm in der Startphase des „Neuvereins“ viel Zeit in Anspruch und noch immer ist viel Zeit und Arbeit nötig, um neue und funktionierende Strukturen aufzubauen. In der Vergangenheit gab es so gut wie keine Zusammenarbeit mit den anderen Tourismusvereinen der Region. Dies galt ebenfalls für die Zusammenarbeit mit der Gemeindeführung und des Tourismusausschusses (der früher auch nur auf dem Papier bestand). Da parallel zur Neubelebung des Vereins auch eine neue Gemeindeführung den Dienst antrat, wurden umgehend die ersten Kontakte geknüpft und Gespräche vereinbart. In der Folge kam es zu Treffen mit dem Tourismusausschuss der Gemeinde und dem Bürgermeister. Von der politischen Seite wurde bekräftigt, dass der Tourismus in der Gemeinde und der Region eine wichtige Rolle spielt und die Gemeinde sich nach ihren Kräften einbringen wird. Ein konkreter Auftrag an den Verein seitens der Gemeinde war die Entwicklung eines Infrastrukturprojekts auf der Ochsenkopf-Südseite.

 

Der Vorstand knüpfte bereits kurz nach der Startphase des Neuvereins Kontakte zu den anderen Ochsenkopf-Tourismusvereinen. Man war sich schnell einig miteinander an der zukünftigen Gestaltung des Tourismus zu arbeiten und dadurch die gesamte Region voranzubringen. Bei den Meetings wurde die Basis für eine gemeinsame Arbeit gelegt. Es wurde die touristische Situation in der Region analysiert, damit überhaupt ein Zukunftskonzept entwickelt werden kann, ganz nach dem Motto: was hat man, wo will man eigentlich hin. Beim letzten Treffen stellte dann jeder Verein sein Ideen, Wünsche und Projekte für seinen Ort und die Region vor und man stellte fest, dass sich ein paar Projekte und Ideen überschneiden. Deshalb will man sich diesbezüglich koordinieren und herausfinden, wo was am besten hinpasst und wie man die einzelnen Projekte am besten vernetzen kann. Ziel ist es ein stimmiges Gesamtkonzept mit zukunftsorientierter Infrastruktur zu schaffen, das alle Vereine unterstützen und in der Öffentlichkeit vertreten. Wieder etwas, dass es in der Vergangenheit nicht gab.

 

Zusätzlich ist der Verein in Infrastrukturkonzept-Projekt für die gesamt Ochsenkopfregion eingebunden. An dem Projekt beteiligt sind alle wichtigen Institutionen und Behörden, die für die touristische Entwicklung in der Region wichtig sind. Dies sind der Forst, Zweckverband / Seilbahn, Bürgermeister, Leader+Manager und Vorstände der Tourismusvereine. Ziel ist es ein realistisches Infrastrukturkonzept für den Ochsenkopf und die Region auszuarbeiten, für das gleichzeitig die erforderlichen Genehmigungen für den Bau eingeholt werden. Dadurch wird es zum ersten Mal ein klares, öffentlich bekanntes Konzept für den Ausbau der touristischen Infrastruktur geben und man wird endlich wissen, wohin die Reise geht und wo die Schwerpunkte liegen werden.

Der Vorstand unseres Vereins hat in die oben genannten Aktivitäten viel Zeit investiert und da wir der Überzeugung sind, dass sich dies auf lange Sicht auszahlen wird und Perspektiven für die Zukunft eröffnen wird, die für den Fortbestand und die positive Entwicklung des Tourismus notwendig sind.

Durch den Schwerpunkt „Seminare und Schulungen“ wollen wir unseren Mitgliedern helfen sich auf den neuesten Stand im Hinblick auf Marketing, Werbung und eine positive Außendarstellung zu bringen. Dies ist in der heutigen Zeit von extremer Bedeutung, um am Markt zu bestehen.

Die gesamte Vorstandschaft des Vereins würde sich freuen, wenn sich möglichst viele Tourismusbetreibende im Verein engagieren würden, denn nur gemeinsam können wir etwas erreichen und allen Bürgern die Bedeutung des Tourismus für unsere Region zu vermitteln.

Viele Grüße

Peter Hanke

1. Vorstand des Tourismusvereins Warmensteinach e.V.

Tourismusverein Warmensteinach

  • Ein Verein, der aktiv an der Gestaltung des Tourismus in Warmensteinach und der Region mitarbeitet.


Was heißt aktiver Tourismusverein?

  • Entwicklung von Projekten zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur
  • Konstruktive und enge Zusammenarbeit mit:
  • Gemeinderat
  • Tourismusmarketing / Verband: Munder/Reb
  • Zweckverband
  • Wichtig: reger Austausch und gute Kommunikation
  • Einfluss bei der Auswahl und Entwicklung der Projekte
  • „Think Tank“ / Kompetenzgruppe, die dem Gemeinderat zuarbeitet und Vorschläge macht

Ziel: Einfluss im Gemeinderat und Zweckverband

Aufgaben und effektive Struktur

  • Ideen für Projekte und Verbesserungsvorschläge allgemein
  • Regelmäßige Vereinstreffen: alle 2 Monate
  • Analyse / Bewertung der Projekte nach Nutzen-Kosten und Wertschöpfung.
  • Große und kleine Projekte
  • Beispiele „groß“: Radwege, Beschneiungsanlagen, Großveranstaltungen, Mountainbike-Park
  • Beispiele „klein“: eigene Gästeinfomappe, Wegweiser (50 Breitengrad)
  • Liste der Projekte nach Prioritäten (Kosten-Nutzen, Wertschöpfung, Realisierbarkeit)
  • Anfallende Kosten für Analysen, externe Beratung finanziert durch Vereinsmittel und ggf. Unterstützung der Gemeinde (Mittel aus Städteumbauprogramm?)
  • Projektplanung in einzelnen Arbeitsgruppen (nicht alle Mitglieder)
  • Regelmäßigere Treffen (monatlich oder nach Bedarf)
  • Arbeitsgruppen erstatten Gesamtverein Bericht (Protokolle, Präsentation bei Treffen)
  • Input von anderen Vereinsmitgliedern jederzeit möglich
  • Gemeinderat in Planung einbinden, u.a. Aufnahme von Projekten in Haushaltsplanung
  • Verwirklichung / Umsetzung der Projekte
  • Finanzierungsmöglichkeiten (auch schon bei Projektplanung): verschiedene Optionen abklären
  • Haushaltsmittel
  • Fördermittel (auch Aufgabe der Gemeinde)
  • Mittel aus Tourismusabgabe
  • Zweckverband
  • Private und gewerbliche Sponsoren
  • Ggf. Einfluss / Mitsprache bei Auftragsvergabe
  • Begutachtung der Umsetzung durch Firmen


Ziele des Vereins

  • Bessere Verknüpfung der einzelnen Ortsteile Warmensteinach durch touristische InfrastruktuAnbindung insbesondere an Ochsenkopf-Süd, da dies die Hauptattraktion des Ortes / Region ist (Beispiele Österreich: einzelne Ortschaften als „Satelliten“ eines Skigebiets)Vernetzung über Shuttlesystem, Radwege, MTB-Strecken, Wanderwege)
  • Verbesserung in den einzelnen Ortsteilen
  • Attraktive Außendarstellung: gepflegtes Ortsbild, einzelne (auch kleinere) Attraktion wie Museen, Ausschilderungen, Markierungen, Hinweistafeln)
  • Verbesserung bei Werbung / Marketing, Beispiele:
  • Gemeinsame Werbeaktionen
  • Events, auch in Zusammenarbeit mit Vereinen der anderen Ochsenkopf-Gemeinden
  • Verbesserung der Gästeinfos, Beispiel:
  • Erstellung eines Infobuchs für Gäste (Auslage bei Vermietern) – siehe Bischofsgrün
  • Planung und Finanzierung von Projekten – wie?
  • „Modernisierung“ der Tourismusabgabe. Satzung von 1978 (!) veraltet. Hoher bürokratischer Aufwand, wenig Transparenz
  • Mittel aus Gemeindehaushalt
  • Fördergelder „suchen“ (Leader+, Städteumbauprogramm, Partnerschaften, Sponsoring …)
  • Projekte mit Nachdruck in Zweckverbandsplanung bringen
  • Eigenleistung (auch Arbeit), Spenden von Vereinsmitgliedern